§ 1 Vertragsabschluss/Auftrag

Das Mietobjekt gilt erst nach einlangen eines schriftlichen Auftrages (E-Mail), sowie der Übermittlung einer Auftragsbestätigung durch den Vermieter als gebucht.

Sofern Mietobjekte reserviert werden, ohne diese fix zu buchen, garantieren wir das Datum maximal eine Woche ab Reservierungsbestätigung.

 

§ 2 Vertragsrücktritt:

Beim Rücktritt vom Vertrag verrechnet der Vermieter bei Stornierung mehr als 2 Wochen vor Buchungstermin eine Stornogebühr von 20%, von 2 Wochen bis 1 Woche vor dem Buchungstermin 50%, danach 80% Stornogebühr. Beim Rücktritt am Buchungstermin entstehen 100% Stornogebühren.

Bei Schlechtwetter am Veranstaltungstag bieten wir bis zu 2 Stunden vor dem vereinbarten Aufstllungszeitpunkt eine kostenlose Stornierung. Maßgeblich dafür ist die Wettervorhersage für den Veranstaltungsort gemäß ZAMG.

 

§ 3 Vermietung

Der Vermieter übergibt die umseitige Mietsache in sauberen, funktionstüchtigen Zustand.
Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt schonend und sachgemäß zu behandeln, alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln zu beachten.

Der Mieter haftet für Beschädigungen, Zerstörung und Diebstahl der Mietsache in vollem Umfang. Bei Rückgabe der Mietsache in beschädigtem Zustand, gleich welcher Art, schuldet der Mieter dem Vermieter Schadenersatz. Die Mietsache darf nur im vertraglich vereinbarten Zeitraum vom Mieter verwendet werden. Der Vermieter weist ausdrücklich darauf hin, dass er keine Verantwortung für Unfälle, bzw. für Personenschäden, die bei der Benutzung der Mietsache entstehen, trägt. Der Mieter haftet selbst für Sach- bzw. Personenschäden jeglicher Art.

Insbesondere hat der Mieter die Mietsache mitsamt dem Zubehör in dem mangelfreien Zustand zurückzugeben, indem er sie übernommen hat. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auch auf Schadensnebenkosten.

Der Vermieter haftet nicht für Schäden die durch Ausfall des Mietobjektes entstehen, und ist auch für entstandene Schäden an Dritte klaglos zu halten.

 

 

§ 4 Preise

All unsere auf der Homepage veröffentlichten Preise verstehen sich inklusive dem benötigten Zusatzmaterial (Gebläse, Unterlegplane, Sicherungsmaterial) ab Lager. Bei Lieferung und Abholung durch den Vermieter wird eine Anfahrtspauschale vor Vertragsabschluss individuell nach Entfernung vereinbart.

 

§ 5 Zahlung

Der Rechnungsbetrag muss nach Erhalt der Rechnung binnen zwei Wochen auf unserem Konto gutgeschrieben werden, bzw. unseren Mitarbeitern am Veranstaltungstag in bar ausgehändigt werden. Ansonsten werden Mahnspesen in Rechnung gestellt.

 

§ 6 Lieferung/Abholung

Unsere Mietobjekte können nach Vereinbarung bei unserem Lager in Wallern an der Trattnach vom Mieter abgeholt und nach der Veranstaltung wieder zurückgebracht werden.

Wird der Mietgegenstand nicht vereinbarungsgemäß, sondern einen Tag verspätet zurück gebracht, wird ein weiterer Tag in Rechnung gestellt.

Gerne wird die Lieferung und Abholung unserer Spielgeräte von uns übernommen.
Die Anfahrt wird in Form einer Fahrtkostenpauschale verrechnet. Diese wird je nach Entfernung individuell vereinbart.

Der Vermieter hat dem Mieter die Fahrtkostenpauschale vor Vertragsabschluss mitzuteilen. Der genaue Zeitpunkt der Anlieferung bzw. Abholung wird persönlich mit dem Mieter abgesprochen.

Die twall wird in jedem Fall vom Vermieter Zugestellt und abgeholt. Selbstabholung der twall ist nicht möglich.

 

§ 7 Auf- und Abbau

Der Auf- und Abbau unserer Mietobjekte wird in der Regel vom Mieter selbst übernommen. Alle Punkte der Aufbauanleitung genauestens zu beachten und einzuhalten.

Bei Lieferung und Abholung durch Jump & Fun wird der Auf- und Abbau des Mietobjektes vom Vermieter übernommen. Vom Mieter ist jedoch in jedem Fall eine geeignete Hilfskraft beizustellen.

 

 

§ 8 Aufsichtspflicht bei Hüpfburgen

Der Mieter ist verpflichtet, während der Betriebszeiten von Hüpfburgen eine Betreuung durch geeignetes Personal sicherzustellen. Außerhalb der Betriebszeiten ist der Mieter für eine angemessene Bewachung des Mietobjekts verantwortlich. Der Mieter haftet für Schäden (inkl. Diebstahl) am Mietobjekt, die auf die mangelnde Betreuung und/oder Bewachung zurückzuführen sind, ungeachtet, ob die Schäden vom Mieter oder Drittpersonen verursacht werden.

Die Aufsichtsperson hat zu jeder Zeit sicherzustellen, dass Alle geltenden Vorschriften, welche im Sicherheitsblatt ersichtlich sind, eingehalten werden.

Kann die Hüpfburg nicht beaufsichtigt werden, ist diese zu sperren.

 

§ 9 Behandlung der Mietobjekte

Generell

Der Mieter ist Verpflichtet, die Mietobjekte mit größtmöglicher Sorgfalt zu behandeln.

Mängel

Bestehende Mängel sind dem Vermieter vor Inbetriebnahme des Mietobjekts zu melden. Nachträgliche Reklamationen werden nicht anerkannt.  Schäden, die während des Betriebes des Mietobjektes entstanden sind, sind dem Vermieter spätestens bei Rückgabe zu melden. Die Mängel sind möglichst mit Fotos zu belegen. Reparaturkosten für fahrlässig oder mutwillig verursachte Schäden werden dem Mieter in Rechnung gestellt.

Aufstellort für Hüpfburgen

Das  Aufstellen  von Hüpfburgen  auf  Schotter-/Kiesplätzen  ist  grundsätzlich  untersagt. Der Untergrund muss sauber und möglichst eben sein.  Die vom Vermieter mit dem Mietobjekt zur Verfügung gestellte Bodenschutzplane ist bei jedem Untergrund zwingend auszulegen. Der Untergrund der Hüpfburg darf aus keinen spitzen Steinen, Wurzeln, metallischen Gegenständen oder sonstige scharfe Gegenständen bestehen, welche die Hüpfburg beschädigen können. Auch im Luftraum dürfen sich keine Spitzen Gegenstände (Äste, Dachvorsprünge, etc.), welche zu einer Beschädigung führen könnten befinden.

Sicherung von Hüpfburgen

Bei Wind ist das Mietobjekt mit Heringen, Sicherungsseilen oder Beschwerungsgewichten zu sichern. Die Sicherung des Mietobjekts liegt in der Verantwortung des Mieters.
Sollte sich das Mietobjekt während des Betriebes trotzdem verschieben, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Mietobjekt auf der Bodenschutzplane steht und der Luftzufuhrschlauch nicht geknickt ist. Allenfalls muss das Mietobjekt in die ursprüngliche Position gerückt werden.

 Spielfeld Bubble soccer

Das Spielfeld für die Bubble soccer Bälle muss einen glatten bzw. weichen Boden aufweisen (z.B. PVC-Hallenboden, Sportplatz, ebene und saubere Wiese).

Keinesfalls darf auf Asphalt, Schotter, Beton oder vergleichbaren Untergründen gespielt werden.

Weiters dürfen sich auf dem Spielfeld keine spitzen oder Scharfkantigen Gegenstände befinden (Steine, Äste, sonstige Verunreinigungen)

Für Schäden an den Bubbles haftet der Mieter.

Betrieb des Mietobjektes

Der  Vermieter  stellt  das Gebläse und ein Verlängerungskabel zur  Verfügung. Der  Mieter  muss  für  einen  Stromanschluss  220  V  für  jedes  Gebläse  sorgen.

Die Hüpfburg darf erst betreten werden, wenn es vollständig aufgeblasen ist. Die Hüpfburg darf niemals mit Schuhen betreten werden. Speisen und Getränke sowie Rauchen sind auf und in der Hüpfburg  verboten. Auch sind spitze Gegenstände wie bspw. Schmuck, Messer, Nadeln, Besteck odgl. vor der Benützung der Hüpfburg bzw. der Bubble soccer Bälle abzulegen.

Regen

Alle Mietobjekte sind vor Regen und Nässe zu schützen.

Sind die Hüpfburgen nass, so besteht erhebliche Rutsch- und Verletzungsgefahr.
Hüpfburgen sind bei Regen mit geeigneten Maßnahmen (z.B. Plane) vor Regenwasser zu schützen. Kann abgeschätzt werden, dass der Regen nicht von Dauer ist, kann die Hüpfburg weiterhin betrieben werden. Andernfalls ist die Hüpfburg abzubauen, wobei keinesfalls Wasser in die Hüpfburg eindringen darf! Wird die Hüpfburg in einem nassen Zustand zurückgegeben, wird dem Mieter eine Reinigungspauschale in der Höhe von € 100,00 in Rechnung gestellt.

Nacht

Während der Nacht und außerhalb der Betriebszeiten sind die Mietobjekte vor Nässe, Sabotage, Diebstahl etc. durch den Mieter zu schützen.

Reinigung

Für die Reinigung von groben Verschmutzungen und jeglichen Unrat (Konfetti, Taschentücher, etc) hat der Mieter zu sorgen (außer bei Betreuung durch den Vermieter)
Die generelle Reinigung der Mietobjekte übernimmt sodann der Vermieter.

Ist das Mietobjekt bei Rückübernahme stark verschmutzt oder innen nass, wird dem Mieter eine Reinigungspauschale in der Höhe von € 100,00 in Rechnung gestellt.

 

§ 10 Sicherheitsbestimmungen

Das jeweilige Sicherheitsblatt ist unbedingt zu beachten und für die Einhaltung der jeweiligen Sicherheitsbestimmungen ist zu sorgen! Der Mieter bestätigt durch Unterschrift auf dem Mietvertrag die Kenntnisnahme der Sicherheitsbestimmungen.

Hüpfburg dürfen lediglich unter ständiger Aufsicht von geeignetem Personal betrieben werden. Die Aufsichtsperson ist über die Sicherheitsbestimmungen in Kenntnis zu setzen.

 

§ 11 Gerichtsstand

Für alle Streitigkeiten aus diesem oder über diesen Vertrag wird Grieskirchen als Gerichtsstand vereinbart.

 

§ 12 Schlussbestimmungen

Änderungen und Ergänzungen des Mietvertrages bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des übrigen Vertrages nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmungen treten diejenigen gesetzlich zugelassenen Bestimmungen.